swingerclub-bericht von Swinger-Live

Swingerclubs gibt es in vielen großen Städten, denn hier ist Anonymität gefragt.

Wer in solch einem Club seinen Spaß haben möchte, der will nicht gerade auf Nachbarn, Bekannte oder Verwandte stoßen, deshalb ist es auch sinnvoll, etwas weiter zu fahren, wo man niemanden treffen kann, den man kennt. In großen Städten, wie Dortmund, Frankfurt oder auch Köln gibt es zahlreiche Swingerclubs, die sehr komfortabel eingerichtet sind.

Wer diese Clubs besucht, der möchte seinen Spaß auf gehobenem Niveau haben. Deshalb zahlen auch die alleinstehenden Männer, die dorthin gehen Eintritt, Frauen jedoch, können kostenlos in den Club. Die Eintrittsgelder sind für die Männer meist ziemlich hoch. Das ist gewollt, damit nicht jeder dort hineinkommt und das Niveau gehoben bleibt. Pärchen dagegen zahlen ca. 30 Euro. In dem Preis jedoch ist auch ein Abendessen in Buffettform und zahlreiche Getränke inklusive, unter anderem auch Baccadi, Wodka und anderer Alkohol, den man mit Cola oder Engergie mischen kann. Das Buffett ist vielseitig von einer deftigen Vorsuppe, einem Hauptgericht aus Fleisch, Gemüse und Kartoffeln bis hin zur Erdbeertorte zum Nachtisch gibt es alles. Die Tische stehen in einer separaten Ecke und können den ganzen Abend über benutzt werden. Das Buffett wird in silbernen Pfannen ebenfalls den ganzen Abend warmgehalten und sollte etwas zur Neige gehen, kann man gern nachbestellen, die Pfannen werden in regelmäßigen Abständen wieder aufgefüllt.

Die Spielwiesen

Auf der Lustwiese und in verschiedenen schaurig beleuchteten Räumen kann man hier seinen Spaß haben. Es gibt Betten, weiche Matratzen und natürlich auch verschiedene Kuschelecken. In den Fernsehern kann man pornographische Filme sehen, die Lust versprühen. Das Amiente in einem solchen Club ist einzigartig und man sollte es unbedingt einmal ausprobiert haben. Vor allem Paare können sich hier einander auch vor den Augen anderer Leute hingeben. Wer seine Ruhe haben möchte, geht in einen Raum, der abgesperrt werden kann. An der Bar ist meistens Selbstbedienung, doch im Club laufen Angestellte herum, die schauen, ob alles in Ordnung ist. Im Club selbst sind Duschen und die Hygiene ist sehr groß geschrieben. Die kleineren Räume sind mit Fenstern ausgestattet, so dass man die kühle Nachtluft hereinlassen kann. Durch die gehobenen Eintrittsgelder bei den Männern wird verhindert, dass jedermann den Club betritt.

Es gilt ein Gesetz, wenn einer etwas nicht will, dann wird es generell gelassen, niemand wird zu etwas gezwungen: "Alles kann, muss aber nicht". Mit diesem Motto können sich auch die Frauen in dem Club wohlfühlen ohne bedrängt zu werden. Kondome kann man überall bekommen, diese liegen öffentlich herum. Da man die andere Person nicht kennt, ist das auch von Vorteil diese zu benutzen. Man muss keinen Sex im Swingerclub haben und kann einfach nur mal schauen. Es ist auch reizvoll anderen Paaren beim Sex zuzuschauen.

Im Anschluß finden Sie unsere Swingerclub Erfahrungsberichte von führenden deutschen Swingerclubs. Einfach auf die jeweilige Grafik klicken