Sexstellungen im Sexleben

Sexstellungen im Sexleben
Facebook Beitrag teilen Google+ Beitrag teilen Twitter Beitrag teilen

Die besten Sex-Stellungen

Das Sexleben ist ein wichtiger Bestandteil jeder Beziehung, egal ob zwischenmenschlicher oder rein sexueller Natur. Damit dieser interessant und spannend bleibt und die Bedürfnisse von Mann und Frau auf lange Sicht befriedigt, sollte regelmäßig ein wenig Abwechslung in das Liebesspiel gebracht werden. Diese Abwechslung kann durch Sextoys oder der Variation einer bereits bekannten Sex-Stellung herbeigeschafft werden. Zum Denkanstoß gibt es jetzt eine Auflistung einiger beliebter Stellungen, die von Klassikern bis zu exotischen Positionen alles abdeckt.
 

Der Dreifuß

Diese Stellung wird im Stehen ausgeführt und erfordert ein wenig Feingefühl und Gleichgewichtssinn. Mann und Frau stehen sich gegenüber. Der Mann zieht ein Bein seiner Partnerin auf die Höhe seiner Hüfte, bevor er in sie eindringt. Falls die Balance doch nicht ausreicht oder der Akt zu anstrengend wird, bietet sich an, eine Wand oder ähnliches als Stütze zu nutzen.
 

Löffelchen-Stellung

Ein Klassiker unter den Sex-Stellungen, und das völlig zu recht: Die Löffelchen-Stellung ist optimal für den entspannten Sex nach einem anstrengenden Tag. Die Ausführung ist dementsprechend simpel: Der Mann liegt seitlich hinter der Frau und penetriert sie im liegen. Obwohl der Penis dabei nicht so tief eindringen kann, wie bei den meisten anderen Stellungen, erzeugt die Löffelchen-Stellung ohne große Anstrengung eine gemütliche, innige Atmosphäre und stimuliert die Frau ausreichend. Geheimtipp: Gerade für Schwangere ist diese Stellung eine entlastende Alternative, mit der bis kurz vor dem Höhepunkt der Schwangerschaft angenehmer Interkurs möglich ist.
 

Ein summender Affe umfängt einen Baum

Eine der intimsten Stellungen überhaupt: Der summende Affe ist ein Highlight für die Frau. Der Mann begibt sich in einen Schneidersitz. Die Frau setzt sich auf seine Oberschenkel, so dass ihre Oberkörper sich gegenüber liegen. Nachdem der Penis eingedrungen ist, gilt es für die Frau, sich richtig auszutoben. Diese Stellung macht den Mann abwärts der Hüfte ziemlich immobil, was aber durch die günstige Positionierung des Kopfes, die sich ideal für Liebkosung des Busens der Frau eignet, wettgemacht wird.
Kleiner Nachteil: Bei zu großen Größenunterschieden kann der summende Affe sehr schnell zu einer echten Anstrengung werden.
 

Halbe Pressstellung

Ein weiterer Klassiker auf unserer Liste. Die halbe Pressstellung ist eine gelungene Erweiterung der Missionarstellung. Für den Erfolg der Stellung ist wichtig, dass die Beine der Frau dehnbar genug sind, da das ganze sonst zu einer schmerzhaften Tortur wird, die einem guten sexuellen Erlebnis eher hinderlich ist. Die Frau liegt auf dem Rücken und hebt einer ihrer Beine, welches an den Oberkörper des Mannes angelegt wird. Dort verharrt das Bein während der Penetration. Bei richtiger Ausführung führt diese Stellung zu einem sehr stimulierenden Eindringen für die Frau, während der Mann sich in knieender Position nicht zu sehr verausgabt.
 

Die Schere

Eine weitere Stellung für akrobatische Frauen: Die Schere ist eine der beliebtesten Stellungen vieler Männer. Der Mann liegt auf dem Rücken und streckt seine Arme aus. Daraufhin setzt sich die Frau auf ihn und positioniert ihre Beine und Arme entlang seiner Arme. Männer lieben die tiefe Penetration, die bei dieser Stellung möglich wird, während viele Frauen das Gefühl lieben, in der Hand ihres Sexpartners zu sein.
 

Missionarstellung

Der absolute Klassiker unter den Sex-Stellungen, die Missionarstellung, ist nach wie vor eine der beliebtesten Wege, den Geschlechtsverkehr zu eröffnen oder zu beenden. Auch wenn die Ausführung, bei der die Frau auf dem Rücken liegt und der Mann beginnt, sie auf ihr liegend zu penetrieren, nicht sehr aufregend aussieht, ist diese Stellung für die meisten nicht aus dem Sexleben wegzudenken. Die Gründe sind klar, schließlich ermöglicht die Missionarsstellung alles, was man sich im Bett wünscht: Beide können aktiv sein, die Anforderungen sind simpel, die Penetration ist tief und das Gefühl der Innigkeit, wenn das Tempo rausgenommen wird und Mann und Frau sich in die Augen schauen, ist immens. Zudem begünstigt diese Stellung das schnelle Wechseln zu alternativen Ausführungen, wie der zuvor genannten Schere.
 

Doggy Style

Oft als versaut Tituliert, bereitet der Doggy Style Frau und Mann eine Menge Spaß. Die Penetration der Frau von hinten, während sie auf allen vieren kniet oder auch auf dem Boden liegt, ermöglicht ein tiefes eindringen des Penis. Um diese Stellung jedoch gänzlich genießen zu können, benötigen viele Frauen ein gewisses Vertrauen in ihren Partner, da sie diesen schließlich nicht sehen können. Ist dieses Vertrauen aber erstmal da, wird diese leichte Ungewissheit für die meisten zu einem Anturner.
 

Die Reiterin

Die Reiterin ist ein recht selbsterklärender Name: Er liegt auf dem Rücken und sie "reitet" auf ihm. Dabei kann die Frau ihren Oberkörper in Richtung Partner oder ihm entgegen ausrichten. Vorteile dabei: Die Frau hat die Kontrolle über die Penetration, der Mann kann entspannt die Aussicht genießen und frei mit seinen Händen agieren.
 


Jetzt als Gast den Beitrag kommentieren.