Cuckold, der Kuckuck im Manne

Cuckold, der Kuckuck im Manne
Facebook Beitrag teilen Google+ Beitrag teilen Twitter Beitrag teilen

Cuckold, der Kuckuck im Manne.

Als Cuckold wird der Mann bezeichnet, der in einer festen Partnerschaft oder Liebesbeziehung den intimen sexuellen Kontakt seiner Partnerin zu anderen Männern als sexuellen Lustgewinn empfindet.

Dabei legt der Mann meist ein devotes Verhalten an den Tag. Es gibt jedoch auch Formen bei denen der Mann dominiert, das jedoch ist eher die Seltenheit und geht dann auch eher an den Bereich Wifesharing.

Eine Frau, die hier einen sexuellen Lustgewinn erfährt wenn ihr Partner seine intimem sexuelle Phantasien mit anderen Frauen auslebt, wird als Cuckquean bezeichnet.

Da sich das ganze immer im Beisein des Partner abspielt, kann hier auch nicht von einem Fremdgehen gesprochen werden.

Welche Formen des Cuckolds gibt es?


Der Beginner (C1)

In der Entstehung des Cuckolds ist es meist so, dass der Mann sexuell erregt wird wenn er zusieht wie seine Partnerin von einem oder mehreren Männer sexuell befriedigt wird. Hier kann es so sein dass der Mann sich dann im Laufe des Treibens mit dazu gesellt, und aktiv an dem Geschehen teilnimmt. Es ist hier auch eher noch ein Rollenspiel bei dem beide Partner gleichberechtigten Sex ausüben, und der Cuckold es genießt wenn seine Partnerin von einem oder mehreren Männer befriedigt wird.

Der Fortgeschrittene (C2)

Die nächste Form geht dann eher in die Richtung dass der Cuckold nach wie vor sehr erregt wird, wenn seine Partnerin sexuellen Kontakt zu anderen Männer hat, er selbst jedoch dabei passiv bleibt. Seine Partnerin kontrolliert in diesem Fall den Cuckold. Die Partnerin bestimmt hier auch in weit der Cuckold sich noch an dem Sexual Akt beteiligen darf.

Hier ist bereits ein sehr devotes Verhalten des Cuckolds erkennbar. Die Partnerin selbst genießt es hier den Cuckold zu erniedrigen.

Es kann sein dass der Cuckold die Partnerin noch streicheln darf, sie sexuell stimulieren, jedoch der eigentliche Geschlechtsakt wird nicht mehr von dem Cuckold vollzogen sondern von dem anderen Mann oder auch von mehreren Männer.

Der Unterworfene (C3)

Bei dieser letzten Form bestimmt ausschließlich die Frau über den Cuckold. Der Cuckold tut hier alles was die Frau von ihm verlangt, das kann sich im sexuellen Bereich abspielen sowohl auch im Alltag. Der Cuckold, bringt seiner Lebenspartnerin und dem Liebhaber das Frühstück ans Bett, reinigt bei der Frau und Liebhaber die Intimzone vor oder nach dem Geschlechtsakt, bringt die Kleidung / Schuhe des Liebhabers auf Vordermann, ist beim Schminken behilflich. Bereitet das Mittag / Abendessen, serviert die Mahlzeiten, Getränke übernimmt den Abwasch, während die Frau sich Ihrem Liebhaber hingibt. Hier nimmt der Cuckold dann die Rolle des Dieners ein.

Selbst ein Fesseln des Cuckolds auf einen Stuhl, ist hier keine Seltenheit. Hier legt der Cuckold dann ein voyeuristisches Verhalten an den Tag.

Die Gründe für so ein Verhalten kann ein zu kleiner Penis des Cuckolds sein, oder auch auch eine Nichtbefriedigung des Partners kann zu diesem Verhalten führen. Dabei muss das nicht unbedingt an dem Liebesspiel des Mannes liegen, auch eine nymphomane Frau kann so ein Verhalten des Cuckolds auslösen.

Es gibt auch Cuckolds die über den Durchschnitt bestückt sind und auch im Liebesleben Ihren Mann stehen, für diese Männer ist die absolute Erniedrigung der Frau / Liebhabers die Erfüllung.

Die Konstellationen wie es zu diesem Verhalten kommt, sind hier sehr vielfältig und ist auch in jeder Bevölkerungsschicht zu finden. ​Die Vielfalt selbst und die Spielarten bestimmt hierbei die Frau. Für den Cuckold ist das eine bewusst gewollte Form der Erniedrigung, das bei vielen dieser Männer eine sehr erotische Wirkung hat.

Auch ein schwängern der eigenen Frau durch den Liebhaber ist hier durchaus keine Seltenheit. Oftmals leben diese Paare in einer weitaus harmonischeren Beziehung zusammen wie ein ganz normales hetero Paar.

Die andere Form des Cuckolds ist das Wifesharing was oftmals verwechselt wird, und hauptsächlich in der BDSM Szene vorkommt.

Hier genießt es der Mann seine Partnerin anderen Männer vorzuführen, wobei der Mann hier die dominante Rolle übernimmt, und die Partnerin die devote Rolle. In wie weit der Mann seine Partnerin dem anderen Mann / Männer vorführt entscheidet hierbei der Mann. Die Frau übernimmt hier die untergeordnete Rolle.

Das kann durch ein streicheln der Füße, ein Liebesspiel im Genitalbereich der anderen Männer durch die Partnerin, sowie auch ein gegenseitiges Streicheln der intimen Zonen zwischen Liebhaber und der Partnerin.

Auch der Geschlechtsakt selbst zwischen Liebhaber und Partnerin bestimmt hier der Mann, wann das ganze stattfindet, wie weit es hierzu ein Vorspiel gibt, oder ob die Partnerin mehr oder weniger direkt von dem Liebhaber genommen wird.

Hier kommen dann auch Utensilien wie eine Peitsche, Dildos Vibratoren zum Einsatz. Die Vielfalt selbst wird dabei von dem dominanten Mann bestimmt. Liebhaber und Partnerin sind hier in der untergeordneten Rolle zu finden.


Jetzt als Gast den Beitrag kommentieren.