Minivibrator, klein aber fein.

Minivibrator, klein aber fein.
Facebook Beitrag teilen Google+ Beitrag teilen Twitter Beitrag teilen

Minivibrator, klein aber fein, der Vibrator für unterwegs

Ein Minivibrator lässt sich im Vergleich zu den größeren Vibratoren deutlich einfacher handhaben. Durch die kompakten Abmessungen lässt es sich überall mitgenommen oder einfach verstauen. Trotz der kleinen Form sind die Geräte in der Lage einen durchaus intensiven Orgasmus zu bescheren.

Die Anwendung

Bei Mini Vibratoren kommt nicht nur die Spitze zum Einsatz, denn hier kann das gesamte Gerät genutzt werden. In Verbindung mit einem Gleitmittel oder auch einem Stimulationsbalsam sorgt der kleine Freund für ein tolles Erlebnis an der Klitoris.

Durch die Einstellung von verschiedenen Geschwindigkeitsstufen kann ein ganz individuelles Erlebnis vorgenommen werden. Je nach Belieben können die Funktionen verwendet werden, um einen Höhepunkt zu erhalten.
 

Worauf beim Kauf achten?

Beim Kauf von einem Minivibrator sollten einige Kriterien beachtet werden, besonders wenn es das erste Gerät aus diesem Bereich ist. Die Auswahl an Modellen ist sehr groß, egal ob in speziellen Fachgeschäften oder auch im Internet.

Wichtig sind vor allen die Eigenschaften, welche das Gerät können muss, um die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Auf jeden Fall muss das Modell verträglich zur Haut sein, damit es beim Gebrauch nicht zu Komplikationen kommt. Da die meisten Ausführungen batteriebetrieben sind, empfiehlt es sich eine leise Variante zu suchen, denn ein lautes brummen kann bei der Anwendung als sehr störend empfunden werden.

Wenn so ein Minivibrator mit auf Reisen genommen werden soll, darf eine Reisesperre nicht fehlen. So ist sichergestellt, dass das Gerät nicht unterwegs plötzlich loslegt und es zu peinlichen Situationen kommen. Um für eine optimale Befriedigung zu sorgen, ist eine große Auswahl an Vibrationsprogrammen durchaus sinnvoll, denn so lässt sich das passende Programm benutzen.

Damit nicht ständig neue Batterien gekauft werden müssen, wenn diese verbraucht sind, sollten diese wieder aufladbar (Akkus) sein. Ist ein Gebrauch vom Vibrator auch für das Wasser vorgesehen (zum Beispiel in einer Badewanne oder Whirlpool), muss das Gerät unbedingt wasserdicht sein, ansonsten kann es sehr leicht bei Wasserkontakt zerstört werden.

Das passende Material

Bei einem Vibrator kommt es neben den Funktionen auch auf das jeweilige Material an. Hier gibt es durchaus Unterschiede zwischen weichen oder harten Ausführungen. Viele der Modelle sind aus ABS oder Silikon hergestellt. ABS steht für ein sehr robustes und festes Material, während Silikon angenehm weich und elastisch ist.

Minivibrator, der Vibartor für unterwegs

Es stammt aus einer Wasserbasis und fühlt sich beim Gebrauch zudem recht warm an. Besonders für Anfänger ist es sinnvoll sich im Vorfeld mit den unterschiedlichen Materialbedingungen vertraut zu machen. In einem Fachgeschäft (Erotikshop) besteht dazu die Möglichkeit ein solches Gerät in die Hand zu nehmen und es zu begutachten.

Kaufgründe

Die verschiedenen Modelle sind zudem sehr kompakt gehalten, so dass sie problemlos verstaut werden können. Auch bei einer Reise nehmen die Geräte wenig Platz ein und können einfach verstaut werden.

Besonders für Anfänger eignen sich diese Modelle sehr gut, da am Anfang sicherlich oft eine Hemmschwelle zu überwinden ist. Mit einer kleinen Ausführung lässt sich der erste Schritt sicherlich deutlich einfach bewerkstelligen.

Fazit

Minivibratoren stehen ihren größeren Modellen in fast nichts nach, doch sind sie einfacher und leichter zu handhaben, da sie kompakte Ausmaße besitzen. Zu beachten sind vor allem die Wahl beim Material und die jeweiligen Funktionen, damit eine optimale Stimulation erzeugt werden kann.

Eine umfangreiche Auswahl findest du hier

Jetzt als Gast den Beitrag kommentieren.