Der Klassische Dildo ohne Vibration

Der Klassische Dildo ohne Vibration
Facebook Beitrag teilen Google+ Beitrag teilen Twitter Beitrag teilen

Klassische Dildos, ohne Vibration

Der klassische Dildo ist ein Sexspielzeug zur vaginalen und analen Penetration, zur Stimmulierung von Klitoris und Prostata. Soviel wissen wohl die meisten erwachsenen Menschen, aber warum heißt er Dildo und wer hat ihn erfunden?

Das Wort Dildo stammt wahrscheinlich vom italienischen Wort diletto = Entzücken ab, eine weitere Deutungsmöglichkeit ist das lateinische Wort dilligere = lieben oder hochachten.

Das Gerät ist uralt, schon vor mehr als 3000 Jahren benutzten es die alten Ägypter und Chinesen für Sexspiele, wie verschiedenste bildliche Darstellungen zeigen.

Auch in der Antike bedienten sich die Griechen und Römer unter anderen der Luststäbe, um das Sexualleben interessanter und abwechslungsreicher zu gestalten. (Möglicherweise gab es Dildos sogar schon in der Steinzeit. In einer Höhle auf der Schwäbischen Alb wurde vor Jahren ein etwa 28.000 Jahre alter steinerner Phallus gefunden).

Das Material für die Herstellung der "Luststäbe" war damals Stein, Ton und Porzellan. Später wurden sie auch aus Holz, aus Leder, Wachs oder Glas gefertigt. Ihre Form war schon damals vielfältig. Viele glichen einem echten erigierten Penis mit einer Eichel und einem nachgebildeten Aderngeflecht, andere waren vollkommen glatt, manche extrem dick, andere schmal.

Der Name Dildo tauchte erstmals im 18.Jahrhundert auf und war ursprünglich ein medizinisches Hilfsmittel. Es wurde verwendet, um die Vagina der Frau vor einer Geburt aufzuweiten. In späteren Zeiten wurde der Dildo zu einem der am häufigsten verwendeten Sexspielzeuge, sowohl für die Selbstbefriedigung als auch zur Stimulation der Partnerin oder des Partners.

Es gibt heute in Sexshops oder im Online-Handel unendlich viele Arten von Dildos. Immer noch beliebt sind die dem natürlichen Penis nachempfundenen Modelle, aber auch sehr phantasievolle und quietsch-bunte Dildos sind sehr gefragt. Sie bestehen aus Silikon, Latex, Kunststoff, Holz, Glas, Acryl,Granit, Edelstahl oder Aluminium.

Was sollte beim Kauf eines Dildos beachtet werden?

Jede Frau und jeder Mann hat besondere sexuellen Vorlieben und Wünsche und deshalb gibt es auch nicht den einen richtige Dildo für alle. Jeder Dildo hat seine Eigenart, seine Vorzüge und auch Nachteile.

Deshalb kann es durchaus sein, das man (oder natürlich Frau) mehrere kaufen und ausprobieren muss, bevor sie ihr Lieblingsteil für besondere Stunden findet. Wissen sollte man, dass Silikon- und Latex-Dildos zum Beispiel etwas weich und schön flexibel sind. Außerdem sind sie sehr hautfreundlich, es sei denn, man hat eine entsprechende Allergie.

Wer es lieber etwas härter mag, kommt vielleicht bei einem Granit-, Glas- oder Metall-Dildo eher auf seine Kosten. Um den Genuss noch weiter zu steigern, lassen sich diese Dildos auch erwärmen oder kühlen, ganz nach Lust und Laune. Holzdildos dagegen passen sich ganz schnell der Körpertemperatur an und vermitteln so ein sehr angenehmes natürliches Körpergefühl. Neben dem Material sollte auch auf die richtige Form Wert gelegt werden.

Oft ist es der Kontrast zwischen hartem Material und sanften Kurven, zwischen Gleitförmigkeit, Fülle und Widerstand, der einen Dildo einzigartig macht. Wichtig ist bei jedem Dildo natürlich die gute Verarbeitung und die Möglichkeit der richtigen Reinigung. Er sollte schon bei einem anerkannten Fachhändler bezogen werden, der eine große Auswahl bietet aber auch auf Qualität seiner Hersteller achtet.

Bekannte Dildohersteller sind zum Beispiel die Manufaktur Dildo royal für Aluminium-Dildos höchster Qualität, die Fun Factory GmbH mit einer riesigen Auswahl an Silkion-Dildos oder WaldMichlsHoldi für hochwertige Holzdildos.

Warum lieben besonders Frauen Dildos?

Der GlasdildoDie Auswahl von Sexspielzeug ist heutzutage wirklich gigantisch. Trotzdem lieben gerade Frauen den Dildo, das uralte Sexspielzeug, auch heute noch am meisten und benutzen ihn besonders gern für das erotische Spiel mit sich selbst, aber auch mit dem Partner. Warum ist das so?

- Erstens dürfte es daran liegen, dass der klassische Dildo dem männlichen
Geschlechtsteil so ähnlich ist und das ist eben für die meisten Frauen besonders
reizvoll. Gleichzeitig können sie hier mit Materialien und Temperaturen spielen,
viel intensiver als bei dem Original

- Zweitens können Frauen mit dem Dildo aber auch selbst erforschen, welche Berührungen
sie in welcher Intensität und an welcher Stelle besonders erregend und befriedigend
empfinden. Viele Frauen, die nur schwer zum Höhepunkt kommen können, erreichen ihn
mit Hilfe eines Dildos ganz mühelos. Das kann sie in die Lage versetzen, dem
Partner zu sagen oder zu zeigen, wie er sie am besten befriedigen kann.

- Drittens betrachten gerade Frauen einen schönen Dildo nicht nur als Lustobjekt
sondern sogar als ästhetisches Kunstwerk, dass sie gerne ansehen und anfassen.

Eine Übersicht über klassische Dildos bekommst du hier: Klassische Dildos


Jetzt als Gast den Beitrag kommentieren.