Die klassischen Vibratoren

Die klassischen Vibratoren
Facebook Beitrag teilen Google+ Beitrag teilen Twitter Beitrag teilen

Klassische Vibratoren

Im Bereich der Sexspielzeuge gehört der klassische Vibrator zu den bekanntesten und beliebtesten Gegenständen. Heutzutage findet er sich sowohl in den Schlafzimmern von Singles als auch von Paaren wieder und ist in allen erdenklichen Farben und Designs erhältlich. Im Bereich der klassischen Vibratoren kann auf eine lange Geschichte zurückgeblickt werden, da die Vorläufer des heute bekannten Spielzeugs ursprünglich für den Einsatz im Gebiet der Medizin entwickelt wurden.

Was genau ist ein Vibrator?

Ein klassischer Vibrator ist ein elektromechanisches Sexspielzeug. Er wird durch einen kleinen Elektromotor angetrieben und erfüllt seinen Zweck dadurch, dass Schwingungen erzeugt werden. Die heute erhältlichen Vibratoren bestehen meist aus Silikon oder anderen Kunststoffen. Geht es um die Form, so ist das Sexspielzeug mit einem erigierten Penis vergleichbar, weshalb es darüber hinaus auch an Dildos erinnern kann.

Wie funktioniert ein Vibrator?

Die wesentliche Wirkung erzielt ein Vibrator über den schon erwähnten kleinen Elektromotor. Eben dieser versetzt einen Schwungkörper, der auf einer Drehachse befestigt ist, in Rotation. Der gewünschte Effekt wird durch den Umstand erzielt, dass eine Unwucht vorliegt. Durch die Unwucht kommt es zu Vibrationen, die sich auf das Gerät und schließlich den Körper übertragen.

Vibratoren werden in erster Linie für die sexuelle Stimulation oder Befriedigung von Frauen verwendet, obwohl sie auch von Männern genutzt werden können. Sie werden oft im Rahmen der Masturbation eingesetzt, jedoch schätzen viele Paare ebenso den Gebrauch beim gemeinsamen Sex. Meist dient ein Vibrator der klitoralen Stimulation. Besonders durch die einem erigierten Penis nachempfundene Form eignet sich das Sexspielzeug darüber hinaus für die vaginale Penetration. Die meisten heutzutage erhältlichen Geräte erlauben eine Regulierung des Motors, sodass sich die Intensität der Vibrationen an das eigene Lustempfinden anpassen lässt. Die Geräte dienen der Stimulation, können aber auch eine Wirkung bis hin zum Orgasmus entfalten.

Die Geschichte des Vibrators

Der Ursprung des Vibrators.Die Geschichte des Vibrators lässt sich bis in die Zeit des späten 19. und des frühen 20. Jahrhunderts zurückverfolgen. Hier wurden von der Funktion her ähnliche Geräte mit dem Gedanken entwickelt und eingesetzt, die sogenannte weibliche Hysterie zu lösen. Der Begriff der Hysterie verweist auf damalige Überzeugungen im Bereich der Psychiatrie und ist nicht mit heutigen wissenschaftlichen Ansichten zu vergleichen. Nach damaliger Überzeugung sollte ein Orgasmus eine beruhigende Wirkung auf die sogenannten Hysterikerinnen ausüben und insofern mentalen Auffälligkeiten entgegenwirken. Die Prozedur wurde unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

Auf dieser Grundlage wurden verschiedenartige weitere Geräte auf den Markt gebracht, von denen einige für den Heimgebrauch gedacht waren. Die Gestaltung der Modelle unterschied sich zu dieser Zeit noch stark von den heute bekannten Produkten, jedoch ist festzustellen, dass die Möglichkeit einer Anwendung in der heimischen Umgebung die Etablierung als Sexspielzeug ermöglichte.
 

Die Darstellung und das Bewerben der Vibratoren richtete sich in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts noch deutlich nach den damaligen moralischen Vorstellungen. So wurden die Geräte vor allen Dingen als medizinische Produkte beworben, die Hysterie vorbeugen und Verspannungen entgegenwirken sollten. Eine eher getarnte Art des Bewerbens blieb lange Zeit der Normalfall, sodass sich erst in der Folge gesellschaftlicher Veränderungen ein offeneres Sprechen über Sexspielzeuge etablierte. Entwicklungen gab es ebenfalls im Bereich der üblichen Materialien. Während frühere Modelle vornehmlich aus Holz oder Glas gefertigt wurden, werden zeitgenössische Produkte vor allen Dingen aus synthetischen Materialien hergestellt.

Worauf ist beim Kauf eines Vibrators zu achten?

Was als idealer Vibrator anzusehen ist, hängt nicht zuletzt von den eigenen Vorlieben ab. Davon ab sollte ein erster Blick allerdings dem Material gelten. Wird eher ein weicheres Material gewünscht, stellt Silikon die beste Wahl dar. Auch verschiedene andere Kunststoffe können ähnliche Eigenschaften aufweisen, doch ist hier immer die Frage nach der Verträglichkeit der verwendeten Stoffe zu stellen. So werden beispielsweise Weichmacher oder Lösungsmittel leicht von den Schleimhäuten aufgenommen, sodass die Konzentration dieser Stoffe möglichst gering ausfallen sollte.

Geht es um die eigentliche Anwendung, so ist darauf zu achten, dass der Vibrator auch während der Benutzung möglichst unkompliziert eingestellt werden kann. In diesem Zusammenhang lohnt sich ferner ein Gerät mit vielen Vibrationsprogrammen, da so individuelle Bedürfnisse stets erfüllbar sind. Erzeugt ein Gerät nur eine geringe Lautstärke bei der Verwendung, erhöht dies die Möglichkeit der Entspannung.

Wer sich das erste Mal nach Vibratoren umschaut, wird heutzutage auf eine Vielzahl von Herstellern stoßen. Auch hier gilt, dass die Auswahl der besten Marke vom persönlichen Geschmack abhängt. Möchte man einige bekannte und beliebte Hersteller nennen, so ist beispielsweise Fun Factory hervorzuheben. Auch die Marken Lelo und Joydivision erfreuen sich einer beachtlichen Beliebtheit und genießen einen ausgezeichneten Ruf, wenn es um hochwertige Produkte geht.

Gute Gründe für den Kauf eines Vibrators

  • der Vibrator lädt zum lustvollen Erkunden und Kennenlernen des eigenen Körpers ein
  • der Vibrator bereichert auch das partnerschaftliche Liebesleben
  • der Vibrator kann die eigenen Bedürfnisse stets erfüllen
     

Eine Übersicht über klassische Vibratoren bekommst du hier: Klassische Vibratoren


Jetzt als Gast den Beitrag kommentieren.